Barrierefreie Ausflugsziele im Südburgenland
August 3, 2016
„Lamas sind wie Musketiere“
September 15, 2016

Das Wassersport-Eldorado am Ufer der Lacke

Malerischer Sonnenuntergang in Podersdorf am Neusiedler See

Podersdorf ist nur 50 km/h Luftlinie von Wien entfernt. Sonnenanbeter und Wassersportler lieben die kleine Marktgemeinde am Ostufer des Neusiedler Sees.

Der weißrotgestreifte Turm präsentiert sich auf dem Steg, dahinter gleiten ein paar Segelboote und ein orange-pinkes Farbenspiel leuchtet am Abendhimmel.

Dieses Bild vom Ostufer der „Lacke“, wie der Neusiedler See liebevoll genannt wird, prangt auf Covern von Fremdenverkehrsbroschüren und Reisemagazinen. Hochzeitspaare wählen dieses Szenario als Hintergrund für den schönsten Tag ihres Lebens, Touristen knipsen das Schönwetter-Schauspiel wie am Fließband. Eine Hinweistafel weist darauf hin, dass hier eine Szene der TV-Serie „Der Winzerkönig“ gedreht wurde. Kein Zweifel, der Leuchtturm von Podersdorf am Neusiedler See ist das heimliche Wahrzeichen des Burgenlandes.

Sun Set-Bar in Podersdorf

Sunset-Bar mit Ablaufdatum

Der beliebteste  Hot-Spot für Sonnenuntergangsliebhaber ist die Sunset-Bar an der Mole direkt gegenüber des Leuchtturms. Die Besucher hängen bei entspannter Lounge-Musik und kühlen Getränken auf der Terrasse ab und lassen den Urlaubstag ausklingen. Bei kühlerem Wetter weicht man in das Innere des Lokals aus, das ähnlich wie ein Wintergarten freie Sicht nach Draußen bietet.

Wie lange es das seit rund 20 Jahren bestehende Lokal in dieser Form noch, ist derzeit fraglich. Der Pachtvertrag werde nur noch jeweils für ein Jahr verlängert, sagt die Geschäftsführerin. Gerüchteweise soll die Sunset-Bar bald einem gastronomischen Spitzenbetrieb ­­- vergleichbar mit der Mole West in Neusiedl –  weichen. ­­

Beach-Volleyball- und Surf-Meisterschaften

Während die anderen Gemeinden am Neusiedler See durch einen Schilfgürtel vom Wasser getrennt werden, liegt Podersdorf direkt am See. Wenige Meter vom Ufer entfernt reihen sich Pensionen, Hotels und Restaurants, das Strandbad und der kleine Freizeitpark für Kinder sind für die Besucher in Spuckweite. Podersdorf ist mit dem gegenüberliegenden Ufer des Sees durch Radfähren verbunden, die mehrmals am Tag fahren.

Die geografische Nähe zum Wasserkopf Wien, ideale Bedingungen für Wassersportler und zahlreiche namhafte Sportevents wie Surf-World-Cups, die Österreich Radrundfahrt und  österreichische Beach-Volleyball-Meisterschaften bescheren Podersdorf einen jährlichen Besucherschnitt von rund 400.000 Nächtigungen pro Jahr. Für eine Marktgemeinde mit knapp über 2000 Einwohnern ist das eine durchaus ansehnliche Zahl.

Größte Windmühle Österreichs und Symbol für erneuerbare Energie

Podersdorf beherbergt auch ein zweites sehr beliebtes Fotomotiv. Weil es im Seewinkel seit jeher keine Wasserläufe für Wassermühlen gibt, vertrauten die Einheimischen auf die Kraft des Windes. Von den ursprünglich sieben Windmühlen in diesem Gebiet ist nur noch die seit 1849 bestehende Mühle in Podersdorf vollständig erhalten. Sie ist die größte Österreichs und wurde Ende der 1970-er Jahre vollständig renoviert. So blieb die Mühle voll funktionstüchtig und gilt als Symbol für erneuerbare Energie. Sie befindet sich bis heute im Besitz der Familie Lentsch, die gegen Voranmeldung Führungen veranstaltet.

www.podersdorfamsee.at

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*