Wenn der Gang zur Toilette zum Erlebnis wird
Juli 31, 2016
Das Wassersport-Eldorado am Ufer der Lacke
August 28, 2016

Barrierefreie Ausflugsziele im Südburgenland

Der barrierefreie Baumwipfelwanderweg im Naturpark Geschriebenstein © Alexandra Gruber

Im Naturpark Geschriebenstein im Südburgenland wurden in den letzten Jahren einige barrierefreie Outdoor-Aktivitäten ins Leben gerufen.

500 Meter lang schlängelt sich die Holzbrücke quer durch den Wald und endet bei einer Höhe von 20 Metern. Von hier sieht man an schönen Tagen bis ins oststeirische Hügelland, wo die stolze Riegersburg auf einem steilen Felsen thront. Darauf wird auf einer kleinen Tafel hingewiesen, daneben ist ein Hinweis in Braille angebracht, der Schrift der Blinden. Das Leitsystem für Sehbehinderte macht den sechs Jahre alten Baumwipfelweg in Althodis zu etwas einzigartigem in Mitteleuropa. Zudem ist er stufenlos gestaltet und daher auch mit dem Rollstuhl oder einem Rollator zu bewältigen. Der Baumwipfelweg Althodis ist eine der Attraktionen des grenzüberschreitenden Naturparks Geschriebenstein-Írottkő.

Im österreichisch-ungarischen Nationalpark wurden in den letzten Jahren zahlreiche barrierefreie Outdoor-Aktivitäten ins Leben gerufen. Das ist vor allem dem engagierten Hubert Reschl zu verdanken, der seit zwanzig Jahren für den Nationalpark arbeitet und selbst seit einem Unfall im Rollstuhl sitzt. Wir treffen den pensionierten Beamten in der Nähe des Rechnitzer Badesees, wo er an seinen Projekten tüfftelt

© Alexandra Gruber

22 Meter hoher Vogelvoliere-Turm auch für Rollstuhlfahrer zu erreichen

In Rechnitz ragt sein jüngstes barrierefreies Baby in den Himmel: Der 22 Meter hohe und 17 Meter breite Turm aus Holz, in dem eine Vogelvoliere eingebaut ist, wurde im Mai 2016 eröffnet. „Verletzte Vögel, die man nicht mehr auswildern kann, werden hierher gebracht und gesund gepflegt“, erzählt er. Kohlmeisen, Grünfinken oder Kreuzschnabel flattern in dem für sie eingerichteten Gehege herum, dessen höchster Punkt auch mit einem Rollstuhl zu erreichen ist.

Minuten später schnaufen wir den spiralenförmigen Weg hinter Reschl hinauf. Ein spezielles Zuggerät, das mit einer Deichsel an den Rollstuhl gekoppelt wird, zieht ihn in einem schnellen Schritttempo bis auf das Aussichtsplateau des Turms. Oben sind wir umgeben von grünen Wäldern, genießen die Aussicht auf das idyllische Faludital und den Rechnitzer Badesee, unter unseren Füßen zwitschern die rekonvaleszenten Vögel.

Unter anderem hat Reschl auch eine alte Wassermühle in der Nachbargemeinde Neuhodis revitalisiert, sein erstes Projekt für den Naturpark. Kinder können dort malen, Brot backen oder schauen einem Schmied bei der Arbeit zu. Ein weiteres Vorhaben würde er gerne noch umsetzen, erzählt er. Genaues will er noch nicht verraten, es geht jedoch sicher wieder um ein barrierefreies Ausflugsziel.

Höchste Erhebung im Burgenland

Der Naturpark Geschriebenstein-Írottkő verdankt seinen Namen dem gleichnamigen höchsten Berg des Burgenlands, zu dessen Füßen sich die pannonische Tiefebene erstreckt. Er ist 884 Meter hoch und liegt im Zentrum des Naturparks, der mit etlichen Wanderrouten und Themenwegen Spaziergänger, Radfahrer und Mountainbiker anlockt.

Naturpark Geschriebenstein,7471 Rechnitz,  www.naturpark-geschriebenstein.at

Vogelvoliere in Rechnitz © Alexandra Gruber

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*